Fahrschule Zeven, Tarmstedt & Wilstedt

Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung

Infos

Hier findest du alle wichtigen Fakten und Informationen rund um den Führerschein. Weitere häufig gestellte Fragen findest du unter unseren FAQ.

Was benötigst du für deinen Führerschein!

Damit du auch weißt, was du alles benötigst, um dich für den Führerschein anzumelden, geben wir dir hier eine kleine Liste an die Hand.

  • Ein Lichtbild neueren Datums (keine Kopfbedeckung), biometrisch, 35x45 mm
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Bescheinigung über die Teilnahme an lebensrettenden Sofortmaßnahmen bzw. für LKW-Fahrer Nachweis Erste Hilfe
  • Sehtest (nicht älter als 2 Jahre) bzw. für LKW-Fahrer ein augenärztliches Zeugnis (nicht älter als 2 Jahre)
  • Ärztliche Bescheinigung über die geistige und köperliche Eignung zum Führen von LKW/Zügen (nicht älter als 1 Jahr)
  • eventuell vorhandener Führerschein
  • Antragsgebühr

Erste Hilfe Kurs

Um den Führerschein zu erwerben benötigst du eine Bescheinigung über lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort, sprich du musst einen Erste Hilfe Kurs absolviert haben.

Wir informieren euch stets über die neusten Termine!

Besonderes Aufbauseminar

Für Inhaber einer Fahrerlaubnis oder einer Fahrerlaubnis auf Probe, die unter dem Einfluß von Alkohol oder anderer berauschender Mittel am Verkehr teilgenommen haben. Inhaber von Fahrerlaubnissen, die wegen Zuwiderhandlungen nach § 315c Abs. 1 Nr. 1 a ("Gefährdung des Straßenverkehrs"), den §§ 316 ("Trunkenheit im Verkehr"), 323a ("Vollrausch") des Strafgesetzbuches oder § 24a ("0,5-Promille-Grenze" / "berauschende Mittel") des Straßenverkehrsgesetzes an einem Aufbauseminar teilzunehmen haben, sind einem besonderen Aufbauseminar zuzuweisen. Dies gilt auch für Inhaber der Fahrerlaubnis auf Probe, wenn sie noch andere Verkehrszuwiderhandlungen begangen haben.
Hinweise zu "besonderen Aufbauseminaren" finden Sie hier.

Info von: verkehrsportal.de

Fahrerlaubnis auf Probe (ASF)

Normalerweise dauert die Probezeit nach erstmaligem Erhalt der Fahrerlaubnis zwei Jahre. Bei einem schweren Verkehrsverstoß oder zwei weniger schweren muss der Kraftfahrer auf Probezeit an einem Aufbauseminar (Nachschulung) teilnehmen. Daraufhin wird die Probezeit dann auf vier Jahre verlängert.
Des Weiteren werden folgende Maßnahmen anhand des Punktesystems angewendet:
Wenn ein Kraftfahrer bereits an einem Aufbauseminar teilnehmen musste und sich dann erneut eines schweren Verkehrsverstoßes oder zwei weniger schwerer Verkehrsstraftaten schuldig macht, wird eine Verwarnung und die Empfehlung erteilt innerhalb der nächsten zwei Monate an einer verkehrspsychologischen Beratung teilzunehmen. Sollte der Kraftfahrer eine verkehrpsychologische Beratung nicht in Anspruch nehmen und nach Ablauf der zwei Monate wiederholt mit einem schweren oder zwei weniger schweren Verkehrsverstöße auffällt, wird ihm die Fahrerlaubnis entzogen. Der Führerschein bleibt dann für mindestens drei Monate einbehalten.
Allgemein gilt, dass nur solche Verstöße in diese Regelung mit einbezogen werden, die in das Verkehrszentralregister eintragen werden, d.h. ab 40 Euro Geldstrafe.

Autofahren mit 17

Frühestens mit 16,5 Jahren kann mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten bei der Führerscheinstelle eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden. Die Ausnahmegenehmigung wird in der Regel erteilt, wenn keine Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg eingetragen sind. Die Führerscheinausbildung erfolgt wie sonst auch in der Fahrschule. Die praktische Prüfung kann frühestens einen Monat vor dem 17. Geburtstag abgelegt werden. Nach bestandener Prüfung erhält man frühestens am 17. Geburtstag eine Prüfbescheinigung mit der Ausnahmegenehmigung. Die Prüfbescheinigung ist nur in Deutschland gültig und berechtigt auch in den Bundesländern, die nicht am Modellversuch teilnehmen, zum begleiteten Fahren.
Wie der Name des Modellversuchs schon sagt, muss bei jeder Fahrt eine in der Prüfbescheinigung eingetragene Begleitpersonen mitfahren. Die Begleitperson muss mindestens 30 Jahre alt sein, seit mindestens 5 Jahren den Führenschein Klasse B oder Klasse 3 haben und darf bei Erteilung der Prüfbescheinigung höchstens drei Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg haben. Der Fahrer darf keinen Alkohol trinken und für die Begleitperson gilt die 0,5-Promille-Grenze. Fahrer und Begleitperson dürfen keine verbotenen berauschenden Mittel zu sich nehmen. Die Begleitperson soll den Fahrer nur beraten und darf nicht in die Fahrzeugbedienung eingreifen. Eine Unterweisung der Begleitpersonen wird empfohlen, ist aber nicht vorgeschrieben.
Die in der Führerscheinklasse B enthaltenen Führerscheinklassen M, S und L sind auch bei Erwerb der Prüfbescheinigung mit 17 Jahren enthalten. Die enthaltenen Führerscheinklassen M, S und L gelten ohne Einschränkungen und Auflagen.